«PraiseCamp16» mit positiver Nachhaltigkeits-Bilanz

Zürich, 29. Mai 2017 (sb) – Was tat das «PraiseCamp16» konkret in Bezug auf einen nachhaltigen und sorgsamen Umgang mit der Schöpfung sowie für ein gerechtes und solidarisches Zusammenleben mit Mitmenschen? Im Nachhaltigkeitsbericht nehmen die Organisatoren Stellung zu diesen und weiteren Fragen.    
 
Die Ausgabe 2016 des christlichen Jugendcamps «PraiseCamp» ist längst vergangen. In einem jetzt veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht nehmen die Organisatoren den Anlass und ihr Handeln selbstkritisch unter die Lupe und zeigen auf, was Nachhaltigkeit im «PraiseCamp16» konkret bedeutete. Weiter wird aus dem Bericht ersichtlich, in welchen Bereichen die Bilanz bereits positiv ist und in welchen es noch Potenzial gibt. 
 
Fokus auf drei Bereichen      
Da es sich beim Bereich Nachhaltigkeit um ein sehr vielfältiges Gebiet mit unterschiedlichsten Schwerpunkten handelt, fokussierte sich das «PraiseCamp16» auf drei Bereiche. Zunächst ging es darum, sowohl Leiterinnen und Leiter als auch Teilnehmende für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren. Unter dem Überbegriff «Bildung» wurde auf einen sorgsamen Umgang mit der wichtigsten «Ressource» des Anlasses, dem Menschen, eingegangen. Weiter waren die Bereiche Mobilität und Einkauf, in Bezug auf einen nachhaltigen Umgang, im Fokus. Mit bewusst gesetzten Impulsen förderten die Organisatoren die Eigeninitiative der Beteiligten und regten sie zum Nachdenken an. 


Vergleichszahlen für die Zukunft  
        
Gemäss dem Nachhaltigkeitsbeauftragten des PraiseCamps, Andi Bachmann-Roth, könne in vielen Bereichen bereits jetzt eine gute bis sehr gute Nachhaltigkeits-Bilanz gezogen werden. So konnten beispielsweise 35 Tonnen CO2, welche das Camp durch Mobilität verursachte, durch eine Spende von CHF 2’000.00 zugunsten eines Wiederaufforstungsprojekts im Senegal kompensiert werden.
Der Bericht und die darin enthaltenen Zahlen sollen den Organisatoren als Vergleichswerte für künftige Datenerhebungen dienen. Laut Andi Bachmann-Roth solle das PraiseCamp nicht nur im Leben junger Menschen positive Spuren hinterlassen, sondern auch in der Umwelt.     
 
Für weitere Informationen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:
Andi Bachmann-Roth, Jugendbeauftragter SEA, 079 413 32 09  

AnhangGröße
Nachhaltigkeitsbericht_PraiseCamp16_DEF.pdf1.56 MB